Schule!!

Tipps und Anregungen um den Schulanfang zu überstehen

01.09.2017

Foto: Shutterstock
ANZEIGE


Der Schulanfang steht mal wieder vor der Tür. Wenn der Sonntag also besagte Tür öffnet, ist er da: Der Montag. Der Übeltäter.
Oder ist das vielleicht doch nicht so schlimm? Klar, es ist schade, dass die Ferien vorbei sind, aber immerhin sehen die Kids dann täglich all ihre Freundinnen und Freunde wieder. Und seien wir uns mal ehrlich: Im Nachhinein betrachtet, war die Schulzeit ja doch eine recht schöne Zeit.
Also damals zumindest, als wir selber noch Kinder waren. Jetzt verbinden wir den Schulbeginn mit dem unmöglichen Versuch, die Kids aus dem Bett zu jagen, mit der Diskussion darüber was angezogen werden soll und mit der ewig selben Leier darüber, wie wichtig das Frühstück doch ist (auch wenn wir selber eigentlich gar keines essen). Und das alles passiert noch vor dem ersten Kaffee!
Die eigentlichen Leidtragenden sind hier also eindeutig die Eltern.
Um euch also die erste Schulwoche zu erleichtern, haben wir einen Survival-Guide gebastelt, damit auch ihr die erste Schulwoche überlebt:

1.: „Das Gewand schon am Vortag gemeinsam aussuchen und rauslegen“

Insgeheim wissen wir alle, dass das vieles vereinfachen würde. Gerade diejenigen, die besonders eitle und sture Kinder mit Entscheidungsschwierigkeiten haben. Da kann dieser Prozess (gerade morgens) schon mal 15 Minuten beanspruchen. Höchst wertvolle 15 Minuten die man sonst in ein ausgewogenes Frühstück investieren könnte. Oder eben in Schlaf. 15 Minuten mehr Schlaf bedeuten die Welt!

2.: „Schon am Wochenende das Essen für die Woche planen“

Wer kennt das nicht? Die ewige Diskussion was man zu Mittag essen soll. Und dann auch noch einkaufen. Und kochen. Und essen. Dann ist plötzlich schon fast wieder Zeit zum Abendessen. Wer also gerne noch was vom Tag hat bevor es dunkel ist, sollte schon am Samstag oder dann eben am Montag den Wocheneinkauf erledigen. Dafür bedarf es natürlich, wie in allen Lebenslagen mit Kindern, guter Planung. Deshalb: Schon am Wochenende zusammensetzen und gemeinsam besprechen was es zu essen gibt. Spart ordentlich viel Zeit und Nerven!

3.: „Zeitig aufwecken“

In den Ferien stehen die Kinder meist schon um 7 vor der Tür. Mit einer Energie, bei der sich die Frage stellt, ob sie ganz plötzlich gelernt haben die Kaffeemaschine zu bedienen. Sobald die Schule losgeht, erinnert ihr morgendlicher Zustand dann eher an uns selbst, mit 20, nach einer Partynacht und 2 Flaschen Wein.
Um zu verhindern, dass man am ersten Schultag erst 2 Stunden später aufzukreuzt, empfiehlt es sich also früh genug den ersten Aufweckversuch zu starten. Man braucht in der Früh eben seine Zeit um aufzuwachen (zumindest unter der Woche). Da freut es die Kinder besonders, wenn sie nach dem ersten Aufwecken wissen, dass sie noch ein bisschen liegen bleiben können. Außerdem hilfreich ist es, die Kids am Sonntag früh schlafen zu schicken. Dafür einfach schon am Sonntag früher wecken und dafür sorgen, dass die Kleinen ausgepowert sind. Dann fallen sie wie von selbst schon um 9 ins Bett.

4.: „Unternehmt etwas“

Am Wochenende nach der ersten Schulwoche habt ihr es euch verdient: Unternehmt etwas, das ihr gerne tut. Ob das nun bedeutet das ganze Wochenende im Bett zu verbringen, mit Freunden essen zu gehen oder zu shoppen, ganz egal. (Und nein, Schulsachen einkaufen gilt nicht. Das schiebt ihr am Besten so lange auf bis es unvermeidbar ist. Da fehlen selbst mir die Tipps, wie man die nicht enden wollenden Sonderwünsche der Lehrer erträglich gestalten kann).

5.: „Gleich ist wieder Freitag ☺“

© 2017 Falter Verlagsgesellschaft m.b.H. | Impressum/Offenlegung | Mediadaten